Schweizer Roboter sorgen für saubere Seen

3
Punkte
|
4
Min. Lesezeit

In vielen Gewässern schlummert Abfall, der nicht einfach zu entfernen ist. Studenten der ETH Zürich entwickeln multifunktionale Roboter, die versunkene Gegenstände aufspüren und Taucher in ihrer Arbeit unterstützen.

Die Unterwasserwelt ist eine anspruchsvolle und gefährliche Umgebung. Jeden Tag werden Menschenleben und empfindliche Geräte bei Such- und Rettungsaktionen, Inspektionen und Bauarbeiten sowie in der ozeanographischen Forschung gefährdet. Acht Studenten der ETH haben mit dem Projekt «Tethys Robotics» unbemannte Unterwasserfahrzeuge entwickelt, die Fachleute bei der sicheren, zuverlässigen und effizienten Ausführung ihrer Aufgaben unter Wasser unterstützen. Dazu gehören auch Aktionen, die zum Schutz der Gewässer dienen – etwa Wasserqualitätsmessungen oder das Entfernen von Abfall in Tiefen, die sonst nur schwer erreicht werden könnten.

Solche Aufgaben von Robotern durchführen zu lassen, hat auch weitere Vorteile: In der Industrie führen Roboter zu mehr Effizienz, da sie präzise arbeiten. Dadurch wird beispielsweise weniger Ausschuss und fehlerhafte Ware produziert. Das spart sehr viel Energie und Ressourcen. Roboter stellen auch relativ günstig Anlagen für erneuerbare Energien her, etwa Photovoltaikmodule oder Wasserstoff-Brennstoffzellen.

Interessieren dich Roboter? Hier findest du spannende Informationen

Ein eingeschworenes Team von ETH-Studenten

Das Projektteam von «Tethys Robotics» leistet seit einigen Jahren in der Schweiz erfolgreiche Pionierarbeit im Bereich der Unterwasserrobotik. So hat es sich bereits an der «MATE ROV Competition» für Unterwasserroboter in den USA mit dem Roboter «Scubo» mit den besten Teams der Welt gemessen – auch mit grossen Meeresnationen.

Dass die Schweiz nicht am Meer liegt, war dabei kein Hindernis für die ETH-Studenten: Die acht Tüftler arbeiteten drei Monate rund um die Uhr, um ihren Unterwasserroboter startklar zu machen. Als dann im Juni 2019 «Scubo» in Tennessee das erste Mal im olympischen Schwimmbecken von Kingsport nach Gegenständen tauchte, war die Freude gross. «Tethys Robotics» schaffte es direkt unter die besten 10 Teams.

Für mehr Sicherheit und bessere Wasserqualität

Inzwischen steht «Tethys Robotics» kurz vor der letzten Testphase des Seeroboters «Proteus». Dieser soll zukünftig vor allem die Arbeit der Berufstaucher erleichtern, die physisch anspruchsvolle Arbeiten unter Wasser ausführen oder nach Gegenständen und vermissten Personen suchen. Indem der Roboter die Vorarbeit leistet, können Taucher gezielter nach Gegenständen tauchen und sind einem viel kleineren Risiko ausgesetzt.

Aber nicht nur Suchaufträge erfüllt Proteus effizient, auch für Wasserqualitätsmessungen lässt sich der Roboter einsetzen. Der Vorteil gegenüber herkömmlichen Verfahren liegt darin, dass er mit einer Sonde ausgestattet ist und einen zuvor festgelegten Pfad abfahren kann und beispielsweise Daten zu PH-Wert und Sauerstoffgehalt erfasst.

Ein Video vom Unterwasserroboter im Einsatz findest du hier

Am Anfang steht eine technische Grundausbildung

Was Tethys Robotics sehr eindrücklich zeigt: Mit einer technischen Grundbildung kann man vieles machen, gerade für die Umwelt. Zudem dienen viele Projekte, die im Rahmen eines technischen Studiums in der Schweiz entwickelt werden, später oft als Idee für Start-ups. Ein gutes Beispiel dafür ist die Climeworks AG, die 2009 als Spin-off der ETH Zürich gegründet wurde. Die beiden Gründer studierten damals an der ETH Maschinenbau. Im Rahmen ihres Studiums hatten sie sich mit Technologien zur Entfernung von CO2 aus der Umgebungsluft befasst. Heute betreibt Climeworks eine Anlage in Island, wo CO2 aus der Luft gefiltert und anschliessend unterirdisch als Stein gespeichert wird.

Einen ähnlichen Weg bestreitet jetzt das Team von Tethys Robotics: So war einer der Gründer, Jonas Wüst, bereits im Gymnasium von Technik fasziniert. Auf der Suche nach dem passenden Studium zog er Informatik, Elektroingenieurwissenschaft und Maschinenbau in Betracht. Letztlich entschied er sich für ein Maschinenbau-Studium an der ETH, weil ihm dieses eine breite Palette an Weiterentwicklungsmöglichkeiten bot. Während des Studiums begann sich Jonas dann zunehmend für Robotik zu interessieren – ein Feld, in dem angewandte Forschung möglich ist.

Mehr zu Ausbildungsmöglichkeiten in der Technik
Die Unterwasserroboter von Tethys Robotics werden im Thunersee getestet.
Energica ist ein italienischer Hersteller spezialisiert auf E-Superbikes. Top-Modell: Energica Eva Ribelle mit 171 PS (126 kW) Leistung und 215 Nm Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit: 240 Km/h. Maximale Reichweite: 420 Km. Preis: ab 29'300 Fr. Foto: Energica
Das junge Team von Tethys Robotics ist als Start-up erfolgreich.
Energica ist ein italienischer Hersteller spezialisiert auf E-Superbikes. Top-Modell: Energica Eva Ribelle mit 171 PS (126 kW) Leistung und 215 Nm Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit: 240 Km/h. Maximale Reichweite: 420 Km. Preis: ab 29'300 Fr. Foto: Energica
Unterwasserroboter machen die Arbeiten unter Wasser sicherer.
Energica ist ein italienischer Hersteller spezialisiert auf E-Superbikes. Top-Modell: Energica Eva Ribelle mit 171 PS (126 kW) Leistung und 215 Nm Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit: 240 Km/h. Maximale Reichweite: 420 Km. Preis: ab 29'300 Fr. Foto: Energica
Suche nach alter Munition auf dem Grund des Thunersees.
Energica ist ein italienischer Hersteller spezialisiert auf E-Superbikes. Top-Modell: Energica Eva Ribelle mit 171 PS (126 kW) Leistung und 215 Nm Drehmoment. Höchstgeschwindigkeit: 240 Km/h. Maximale Reichweite: 420 Km. Preis: ab 29'300 Fr. Foto: Energica
No items found.
Erste Veröffentlichung: 
2.5.2022
  |  Letztes Update: 
27.4.2022

Lerne jetzt die Ausbildungen in der Tech-Branche kennen

Willst auch du Kindheitsträume Realität werden lassen und mit deiner Erfindung die Welt zu einem besseren und sicheren Ort machen? Dann informiere dich jetzt über Ausbildungen in der Tech-Industrie.

An der Umfrage teilnehmen
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wähle eine Antwort aus

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop

Schade!

0
Versuchs doch gleich nochmals.
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Wir speichern Deine Antwort

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Wusstest du, dass du mit einer technischen Ausbildung die Natur schützen kannst?

Eine Antwort auswählen

Super! Du hast gewonnen.

3
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.
Deine Antwort überprüfen

Du hast bereits teilgenommen

Hier geht's zum Punkte-Shop

Super! du hast gewonnen.

0
Punkte
Gehe zum Punkte-Shop
Oops! Something went wrong while submitting the form.

Diese Story teilen

Weitere Storys